scherpenseel   oberbruch

Endergebnis: 0:2

Am aufgeräumten Scheleberg fand unser erstes AH Spiel 2017 gegen Oberbruch statt.
Der in Scherpenseel mittlerweile bekannte Oberbruch-Effekt spiegelte sich im großen Kader für dieses Spiel wieder. 16 Spielwillige Scherpenseeler wollten Oberbruch paroli bieten.
Leider wurde dieses letzendlich nicht voll belohnt. Aufgrund der Chancen in der zweiten Hälfte, hätten wir sicherlich ein Tor verdient.
Das Endergebnis geht aber für Oberbruch voll und ganz in Ordnung. Die Gäste waren zu meisten Teile des Spiels spielbestimmend.
Die Gegentore waren allerdings vermeidbar. Weitere Treffer konnte unser sehr gut aufgelegte Ersatzkeeper Hubert Offermanns verhindern.
Mit den eigenen Torchancen wurde etwas fahrlässig umgegangen.
Erstmals zum Einsatz kamen unsere neuen AH Spieler. Melvin, Michael und Aljoscha konnten sich aber mühelos einfügen.
Auch das Comeback von Micha Witek war durchaus geglückt.
Spielerisch sind wir mit dem Kader sehr gut aufgestellt, wobei aber auch noch einige Leistungsträger fehlten. Für die Zukunft braucht man aus AH Sicht sicher kein Respekt vor neuen Aufgaben zu haben.
Daher muß der Spielplan noch etwas ausgeweitet werden, um genügend Erfolg zu erzielen, um eine tolle Gemeinschaft zu bilden.
Danke auch an unseren neuen Heimschiedsrichter Hans Jürgen Vanderlick, der die Partie gut im Griff hatte.

scherpenseel   tueddern

Endergebnis: 1:1 (1:1)

Alte Herren trennen sich von Tüddern freundschaftlich unentschieden
Ein netter Alt-Herren Samstagnachmittag auf dem Scheleberg endete so freundschaftlich, wie er begonnen hatte.
Ohne Schiedsrichter und ohne Regen lieferten sich die beiden, seit Jahren befreundeten Teams ein schönes Fußballspiel und ließen den Nachmittag dann gemeinsam gemütlich ausklingen.
Sehr früh sorgte Sebastian Schütze mit einem satten Schuss ins lange Eck für unser 1:0 und man wähnte sich schon auf der Siegerstraße, doch Udo Heilmann erzielte schon kurz danach den Ausgleich per Kopf.
Danach gab es Chancen auf beiden Seiten, die aber allesamt liegen gelassen wurden und am Schluss freuten sich alle über das ausgeglichene Ergebnis.

 

scherpenseel   baesweiler jsv

Endergebnis: 5:0

Alt-Herren haben mit Baesweiler Asche kein Problem

Nach 3 kurzfristigen Absagen beschloß man, mit 8 Spielern nach Baesweiler zu fahren. Ein Spiel von 16er zu 16er wäre unsere Idee gewesen. Doch glücklicherweise bekamen wir mal kurzfristige Zusagen. Marco Ermer und sein Doubel Marco kamen hinzu. Ein weiterer Spieler von Baesweiler komplettierte unser Team. So etwas kann ja nur funktionieren. Auf einer hügeligen Asche machten wir ein schnelles Spiel. Baesweiler wollte ein Spiel aufziehen, was wir und der Platz nicht zuließen. Stephan, mit Alleingang, und Sascha Mensch, mit einem strammen Schuß unter die Latte, waren die Torschützen der ersten Halbzeit. Im zweiten Durchgang hatten wir leichtes Spiel. Wieder Sascha Mensch und unsere 2 Marco´s erzielten die Tore. Marco Ermers Tor war das schönste mit einem ansatzlosen Ibrahimovic-Knaller in den Torwinkel.
Unser Torhüter hielt die Null. Jean Marie machte zwischen den Pfosten eine gute Figur. Baesweiler kam aber auch nur zu gefühlten 0 Chancen, und so wurde das Spiel vorsichtshalber auch gute 5 Minuten vorher abgepfiffen.

 

Endergebnis: 2:0

Knolle in Topform

Das Ergebnis und die überragende Form von Knolle waren gestern die positiven Aspekte. Unsere Alt Herren Mannschaft spielte gestern bei schönem Wetter zu schnell =-O . Mit zu hohem Tempo wollte man den Abschluß finden. Das Paßspiel leidete darunter. Viele Pässe fanden nicht den eigenen Mitspieler. Unzählige Flanken von aussen fischte der gute Settericher Torhüter aus der Luft. So entstanden immer wieder große Löcher in unserem Mittelfeld. Aber hier hatten wir Knolle, der viele Settericher Angriffe mit seinem sehr guten Abwehrverhalten unterbinden konnte. Seine Zweikampfquote lag bei gefühlten 100 %. Das 1:0 erzielte unsere Mannschaft aus einem langen Einwurf von Heiko den Sascha Z. mit dem Kopf verlängerte und Deddi nur noch einschieben brauchte.  Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte nicht besser und so konnte sich nur noch Heiko in die Torschützenliste eintragen. Der erste gelungene Querpaß im gegnerischen Sechszehner, gespielt von Deddi, brauchte Heiko nur noch einzuschieben. Im nächsten Spiel müssen wir also wieder besser miteinander spielen und über das sonst so gute Paßspiel zu Erfolg kommen. Ändern müssen wir auch einige Spielernamen. Vorschläge eventueller Spitznamen für unsere ganzen Sascha´s, bitte ich, mir per e-mail zukommen zu lassen. Wir heißen ja nicht SV 09 Saschaseel :-D .
Eine sehr erfreuliche Nachricht betrifft unser Jahrelanges Mitglied Jean Marie Remus. Letzten Samstag konnte er endlich wieder nach 7-wöchigem Krankenhausaufenthalt unseren Sportplatz besuchen. Wir hoffen der Sieg konnte ihm wieder etwas mehr Auftrieb geben. Wir wünschen Dir weiterhin die allerbeste Genesung.

Endergebnis: 4:0

Eine sehr einseitige Partie in Tüddern bedingt durch hohe Spielfreude und schnelle Kombinationen unserer Alt Herren Mannschaft. Von Anfang an setzten wir unseren Gegner so unter Druck, so daß sie nicht aus der eigenen Hälfte kamen. So kam auch nur ein Torschuß in der letzten Spielminute der Tüdderner zu Stande. Dieser klatschte aber sogar noch sehr gefährlich an den Pfosten. Unser Torreigen begann nach 15 Minuten. Wir spielten bis hierhin mit viel Geduld, und eine schöne Flanke auf den zweiten Pfosten versenkte Sascha Breuer per Kopf. Im gefühlten zwanzigsten Angriff schloß Sibbe mit einem trockenen 20 m-Schuß ins lange Eck ab. In der zweiten Hälfte probierten wir einige Positionswechsel aus. Aber auch dieses brachte uns nicht aus dem Spielrhythmus. Das 3:0 markierte Marcel Kätcher jun. mit einem vielleicht nicht ganz gewollten Heber. Den Schlußpunkt setzte Daniele mit einem Flugkopfball. Angesichts seiner Körpergröße sollte man wissen, daß der Ball vom Himmel fiel wie ein Luftballon und nur noch eine Höhe von 20cm über Normalnull aufwies. Das Ergebnis konnte angesicht mehrerer Lattentreffer höher ausfallen, doch hier sollte man mit dem Spiel sehr zufrieden sein. Zu den besten Spielern ist sicherlich Sid zu zählen, der mit der Rückennummer 4 wohl dachte, er müsse alleine die 4er Kette spielen. So hatten Leute wie Heiko und Sascha Mensch oft die Gelegenheit sich in die Offensive einzuschalten.