Endergebnis: 5:3

Derbytime auf dem Scheleberg. Coach Gerads probierte in diesem Spiel zum erstenmal ein völlig neues Spielsystem mit seiner Elf aus. Es wurde mit einer Viererkette in der Abwehr gespielt. Zudem musste man sagen, dass beim SV 7 Mann auf dem Platz standen, die in der Hinrunde noch im Kader des 1ten Teams standen. Ein Comeback gab es noch auf dem Platz, Remaque (der Kopf des Teams), war wieder da. Es gab nur eins "Sieg". Nach anfänglichen Problemen 0-1 (2. Min) und 0-2 (10. Min) fing der SV sich und  stand hinten einigermaßen sicher. Christian Seeber krönte seine Gute Leistung in Hälfte eins mit einem Doppelpack innerhalb von 5 Min. Und machte damit die Saisontore 13 und 14. In der 18. Min ging der SV 09 dann auch in Führung nach Kopfballvorlage von Küppers, schob Sascha Jansen dankend ein. Und machte damit Saisontor 15. Der SV hatte die Partie im Griff und lief in einen Konter 3-3. Noch vor der Pause ging der SV wieder in Führung durch einen Hammer von Baumgärtner.
Zur Halbzeit wechselte Gerads 3x. Das Spiel verlief in Halbzeit 2 nur in eine Richtung. Den Schlusspunkt im Derby setzte Überwolf  mit dem verdienten 5:3. Das ganze Team spielte sehr gut.

Die Scherpenseeler begannen stark gegen den Favoriten aus Heinsberg.
Tatsächlich standen bei diesem Duell noch einige Spieler auf dem Platz, die vor vielen Jahren eine gemeinsame Mannschaftsfahrt nach Neu-Ulm bestrittenen haben.
Einige Chancen ließen die 09er liegen bzw. der Schiedsrichter verweigerte ein Tor wegen Abseits, als der Keeper einen Gewaltschuss aus gut 25 Metern nicht festhalten konnte und Sascha Jansen den Abpraller ins Tor köpfte.
Da muss er ein verdammt gutes Auge gehabt haben.
Im zweiten Teil der ersten Halbzeit wurden die Gastgeber stärker und behielten auch zum Start von Durchgang Zwei das Heft in der Hand.
Die größte Chance landete am Scherpenseeler Pfosten.
Dreimal scheiterten die Hausherren in eins gegen eins Situationen am herausragenden Keeper Michael Erhardt im Scherpenseeler Tor.
Die letzten 25 Minuten bestimmte dann wieder der Gast aber auch hier sprang nichts zählbares heraus.
Am Ende waren beide Teams mit dem Unentschieden zufrieden.

Spitzenreiter kommt zu glücklichen Punkten am Scheleberg

Das Ergebnis drückt nicht aus, wie schwer sich die Reserve aus Übach getan hat, die Punkte aus Scherpenseel zu entführen.
Klar machte der Tabellenführer das Spiel, aber schon im ersten Durchgang hatte der Sv09 die besseren Chancen.
Mit einem Sonntagsschuss in dem Winkel ging der Gast aus Übach mit 1:0 in Führung und in die Pause.
In Halbzeit zwei bedurfte es einen unnötigen Foulelfmeter um den Spitzenreiter mit 2:0 auf die Siegstraße zu führen.
Das große Zittern begann als die Scherpenseeler ebenfalls durch Foulelfmeter auf 2:1 verkürzten und die Chancen zum Ausgleich mehrfach liegen ließen.
Der VfR nutzte einen Konter für die Entscheidung zum 3:1.
Einen Dialog auf dem Spielfeld drückt alles aus.
Stürmer aus Übach: " so schlecht ist euer Team doch gar nicht. Warum steht ihr nur im Mittelfeld?"
Antwort des Scherpenseeler Verteidigers: "warum seit ihr Spitzenreiter? So gut ist eure Mannschaft doch gar nicht!"

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.